Das Projekt #UpToDenkmal in Süptitz bei Torgau ist eines von 26 Jugendbeteiligungsprojekten, die 2019 im Rahmen von Hoch vom Sofa! pädagogisch begleitet und finanziell unterstützt wurden. Das Programm ermutigt Jugendliche zur Gestaltung ihrer Lebenswelt und begleitet sie bei der Umsetzung eigener Ideen.

 

Als wir im Sommer 2019 zur Hoch vom Sofa!-Konzeptwerkstatt am Denkmal in Süptitz ankamen, erwarteten uns bereits drei junge Menschen. Die Erwachsenen vom Teichminze e. V. hielten sich bewusst im Hintergrund und überließen es den drei Jugendlichen, ihre Projektidee mit uns zu besprechen. Hermann (13) und seine Freunde zeigten uns das Denkmalhäuschen und sprachen davon, dass die jüngeren Kinder im Ort die Werkstatt auch benutzen können sollen, von schwierigen Eigentumsverhältnissen, Upcycling und von all den vielen Abenteuern unten in Zinna am Jugendclub. Während die Jugendlichen ihre Ideen zum Denkmalhaus in Worte fassten, rechneten, Daten nachschlugen und so ein konkreter Plan für das Projekt #UpToDenkmal entstand, organisierten die Erwachsenen Sitzmöbel, brachten Getränke und holten Pizza. Der Teichminze e. V. ist ein sehr aktiver Dorfverein in Zinna bei Torgau, der sich vor einigen Jahren gründete, um die Kinder und Jugendlichen in der Gemeinde zu unterstützen. Und dies tun sie mit viel Tatkraft und Achtsamkeit für die Bedürfnisse der jungen Menschen. Das wurde in jeder E-Mail, bei jedem Telefonat und vor allem bei unseren Besuchen deutlich. In allen Dingen, die das Projekt am Denkmalhaus betreffen, werden zuerst die Jugendlichen gefragt. Sie sind in alle Vorgänge einbezogen und bestimmen selbst, wie es weiter geht. Wieder zeigt sich: Will man Kinder- und Jugendbeteiligung in der Gemeinde verankern, ist es oft das Engagement und die Haltung der erwachsenen Menschen vor Ort, die dies erst möglich machen.

 

Vor ein paar Wochen erhielten wir ein Dankesschreiben von Hermann mit folgendem Hinweis:

„Das schriftliche Resümee erfolgte eigens durch unsere Jugend und unterliegt nicht der inhaltlichen und rechtschreiblichen Korrektur und Zensur der Erwachsenen.“

Hier der Brief:

 

 

Sehr geehrtes Hoch vom Sofa-Team,

 

vorab möchten wir uns für die großartige Unterstützung ihrerseits bedanken. Als sie das erste Mal bei uns waren, war uns drei Jugendlichen (Kindern) gar nicht was sie alles mit ihrer Unterstützung bewirken würden. Am gleichen Tage arbeiteten wir schon einen Plan aus, der alles darstellte.

 

Im Laufe der darauffolgenden Tage, kümmerten wir uns bereits um die Umsetzung. Wir missen, verglichen und besprachen das weitere Vorgehen. Wir gingen in eine Filiale einer bekannten Baumarktkette und haben uns mal beraten lassen. Wir haben uns dann auch Produkte ausgesucht, jedoch wurde uns dann gesagt: “Schaut lieber mal nach etwas professionelleren Geräten.” Diesem Ratschlag sind wir auch gefolgt. Wir hatten diese Geräte auch mal in der Hand beim Auspacken und wir haben festgestellt, dass diese sich sehr viel wertiger als die Geräte im Baumarkt anfühlten. Apropos Auspacken: als unsere Bestellungen endlich eintrafen, haben wir gleich damit angefangen alle Sachen auspacken und uns vorzustellen was wir alles damit machen können. Es war besser als Geburtstag, Weihnachten und Ostern zusammen. Wir haben uns unglaublich gefreut. Was ich ganz vergessen hab zu erwähnen ist das wir ja nicht nur eine Werkstatt, sondern auch einen Musikraum geplant haben. Dafür haben wir extra die Musikmesse in Leipzig, die vor kurzem stattfand, besucht. Dieser Besuch war sehr cool. Wir haben Inspiration gefunden, Interessen bestimmte Instrumente zu spielen entwickelt und einfach ganz viel Spaß gehabt. Solche Team bildenden Maßnahmen werden noch mehr stattfinden, wenn das Denkmalhaus erst einmal fertig ist.

 

Leider Gottes kann nicht alles perfekt ablaufen, denn es gibt noch Schwierigkeiten. Zum Beispiel, beim Erwerb des Denkmalhaus in Süptitz. Durch diesen enormen Zeitverzug konnten noch keine Arbeiten am und ums Haus erfolgen.

 

Allem in Allem hat uns die Zusammenarbeit eine Menge Spaß gemacht. Die Problemchen die vorkamen haben jedoch nichts mit dem Team von Hoch vom Sofa zu tun.

 

Vielen Dank

Hermann Gärtner, 13 Jahre (im Sinne des Teichminze e.V.)

 

 

Hoch vom Sofa! ist Teil von Stark im Land – Lebensräume gemeinsam gestalten.
Ein Programm der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) in Kooperation mit dem Sächsischen Ministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.